Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

29.11.2010

Bericht Google übernimmt Schnäppchen-Plattform Groupon

Mountain View – Der US-Internetriese Google soll Medienberichten zufolge die Schnäppchen-Plattform Groupon gekauft haben. Wie der US-Onlinedienst „Vatornews“ unter Berufung auf „verlässliche Quellen“ meldet, liege der Kaufpreis bei 2,5 Milliarden US-Dollar. Google selbst wollte die Berichte bislang nicht bestätigen.

Zuletzt hatte das Internetunternehmen Yahoo Interesse an Groupon angemeldet. Google könnte mit dem Kauf seine Position im wachsenden Markt des Online-Shoppings verbessern. Auf Groupon können Internetnutzer Gutscheine für Sonderangebote in ihrer Stadt günstiger einkaufen. Der bislang teuerste Google-Kauf stammt aus dem Jahr 2008. Damals hatten die Kalifornier für 3,1 Milliarden US-Dollar den Online-Marketing-Anbieter DoubleClick übernommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-google-uebernimmt-schnaeppchen-plattform-groupon-17477.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen