Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Peter Bofinger

© Peter Bofinger / Avatar / CC BY-SA 3.0

14.01.2016

Wirtschaftsweiser Geringer Ölpreis sei „riesiges Konjunkturprogramm“

Auch die Flüchtlingshilfe wirke wie ein „kleines staatliches Nachfrageprogramm“.

Düsseldorf – Der geringe Ölpreis bedeutet nach Einschätzung des Wirtschaftsweisen Peter Bofinger ein „riesiges Konjunkturprogramm“ für die deutsche Wirtschaft. „Der extrem niedrige Ölpreis wirkt wie ein riesiges Konjunkturprogramm für Deutschland, weil die Menschen dadurch mehr Geld für andere Ausgaben in der Tasche haben“, sagte Bofinger der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe).

Bofinger wies Zweifel an einer weiterhin robusten Konjunktur zurück. „Die deutsche Wirtschaft wird auch 2016 weiter recht kräftig mit etwa 1,6 Prozent wachsen“, sagte Bofinger. „Die Chancen, dass die Konjunktur 2016 noch besser laufen wird, sind sogar größer, als dass sie schlechter läuft“, sagte das Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR).

Die Weltwirtschaft werde durch den niedrigen Ölpreis kaum beeinträchtigt. „Wir müssen zwischen rohstoffexportierenden Schwellenländern, die der geringe Ölpreis stark trifft, und den prosperierenden Industrieländern USA und in Europa unterscheiden, die stimuliert werden“, sagte Bofinger.

Auch die Flüchtlingshilfe wirke wie ein „kleines staatliches Nachfrageprogramm“, so Bofinger. Die China-Schwäche sei in den Wachstumszahlen für Deutschland „schon eingepreist“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geringer-oelpreis-sei-riesiges-konjunkturprogramm-92489.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Unschuldige auf „schwarzer Liste“ der Finanzindustrie

In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Weitere Schlagzeilen