Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hochspannungsleitung

© über dts Nachrichtenagentur

03.07.2015

Gerichtssprecher Biblis-Prozess beginnt am 29. Oktober

Am ersten Prozesstag sei noch nicht mit einem Urteil zu rechnen.

Essen – Die Entscheidung über Schadenersatz-Ansprüche des Energiekonzerns RWE wegen der Abschaltung des Atomkraftwerks Biblis 2011 rückt näher: Das Landgericht Essen hat den ersten Verhandlungstermin für das Verfahren auf den 29. Oktober festgesetzt. Das berichtet die „Frankfurter Rundschau“ in ihrer Samstagsausgabe unter Berufung auf den Sprecher des Gerichts.

RWE will bis zu 235 Millionen Euro vom Bund oder dem Land Hessen erstreiten, weil das dreimonatige Moratorium vom März 2011 mit einer rechtswidrigen Verfügung umgesetzt wurde.

Am ersten Prozesstag sei noch nicht mit einem Urteil zu rechnen, sagte der Gerichtssprecher der „Frankfurter Rundschau“. Zeugen seien nicht geladen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gerichtssprecher-biblis-prozess-beginnt-am-29-oktober-85638.html

Weitere Nachrichten

Tankstelle Total

© Joho345 / gemeinfrei

ADAC Kraftstoffpreise weiterhin im Aufwind

Der leichte Aufwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen setzt sich auch in dieser Woche fort. Laut ADAC-Auswertung kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bundesregierung Einsatz von freien Experten und Beratern im Gesetz verankert

Die neuen Arbeitsmarktgesetze dürfen keinen Schaden in der Projektwirtschaft auslösen. Darauf haben sich CDU und SPD geeinigt. Freiwillig selbständige, ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Weitere Schlagzeilen