Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ICE-Zug

© über dts Nachrichtenagentur

02.10.2014

GDL Lokführer wollen „durchstreiken bis zum Ende“

Mitglieder sollen entscheiden, ob sie „den weiteren Streikmaßnahmen“ zustimmen.

Berlin – Die Deutsche Bahn und ihre Kunden müssen sich auf einen großen und langen Arbeitskampf einrichten: Seine Organisation werde „durchstreiken bis zum Ende“, sagte der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe).

Die GDL wird am Donnerstag das Ergebnis einer Urabstimmung unter 20.000 Mitgliedern bekannt geben. Nachdem die Gewerkschaft bisher zweimal zu Warnstreiks aufgerufen hatte, sollen die Mitglieder nun entscheiden, ob sie „den weiteren Streikmaßnahmen“ zustimmen – ihrer Führung also zubilligen, zu Arbeitskämpfen nach freiem Ermessen aufzurufen. 75 Prozent Zustimmung sind dazu erforderlich; es wird damit gerechnet, dass dies erreicht wird.

Weselsky sagte, das Zugpersonal werde von der Deutschen Bahn „absichtlich in den Streik getrieben“. Die Lokführer, aber auch die Piloten der Lufthansa sollten „die Begründung liefern“ für ein Gesetz zur Tarifeinheit, mit dem die große Koalition die Macht von Berufsgewerkschaften beschneiden will.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gdl-lokfuehrer-wollen-durchstreiken-bis-zum-ende-72950.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen