Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fahne von Frankreich

© über dts Nachrichtenagentur

09.01.2015

Frankreich Geiselnahme bei Verfolgung der „Charlie Hebdo“-Attentäter

Schusswechsel mit der Polizei.

Paris – Die beiden mutmaßlichen Attentäter, die am Mittwoch die Redaktion der französischen Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ überfallen hatten, haben offenbar mindestens eine Geisel genommen. Französische Medien berichten unter Berufung auf die Polizei, dass die beiden Männer nordöstlich von Paris in eine Firma eingedrungen seien, nachdem sie sich zuvor einen Schusswechsel mit der Polizei geliefert haben sollen.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve bestätigte, dass es einen Polizeieinsatz in einem Gewerbegebiet in der Gemeinde Dammartin-en-Goële nahe der französischen Hauptstadt gebe. Die Polizei gehe davon aus, dass es sich bei den Geiselnehmern um die beiden gesuchten Männer handele, hieß es in den Berichten weiter.

Bei dem Anschlag auf die Satire-Zeitschrift waren am Mittwochmittag mindestens zwölf Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankreich-geiselnahme-bei-verfolgung-der-charlie-hebdo-attentaeter-76449.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen