Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bill Gates

© über dts Nachrichtenagentur

02.03.2015

Forbes-Liste Bill Gates erneut reichster Mensch der Welt

Zahl der Milliardäre weltweit auf 1.826 Menschen gestiegen.

New York – US-Unternehmer Bill Gates steht erneut an Spitze der „Forbes“-Liste der reichsten Menschen der Welt: Dem US-Wirtschaftsmagazin zufolge liegt geht von einem Vermögen von rund 79,2 Milliarden US-Dollar aus.

Auf dem zweiten Platz folgt erneut der mexikanische Telekommunikationsunternehmer Carlos Slim Helú, Platz drei erreicht der US-Investor Warren Buffett.

Die reichste Frau ist dem Magazin zufolge die US-Unternehmerin Christy Walton, der reichste Deutsche ist demnach der Unternehmer Georg Schaeffler, der im Gesamtranking auf Platz 21 kommt.

„Forbes“ zufolge ist die Zahl der Milliardäre weltweit auf 1.826 Menschen gestiegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forbes-liste-bill-gates-erneut-reichster-mensch-der-welt-79584.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen