Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

28.04.2012

Merkel Firmen müssen familienfreundlicher werden

„Zu großer Trennstrich zwischen der Arbeits- und der Familienwelt“.

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert von den Unternehmen mehr Familienfreundlichkeit. „Vieles, was mit der Flexibilität der Arbeitszeit zusammenhängt, das liegt noch im Argen“, bemängelte die CDU-Vorsitzende in ihrer am Samstag verbreiteten Video-Botschaft.

Es habe in Deutschland lange Zeit einen zu großen Trennstrich gegeben zwischen der Arbeits- und der Familienwelt. Je besser es gelinge, beide Welten zusammenzubringen, desto leichter falle es, sich für Kinder zu entscheiden, betonte Merkel.

Die Kanzlerin ist auch Schirmherrin des Unternehmenswettbewerbs „Erfolgsfaktor Familie“. Kommenden Mittwoch spricht die Kanzlerin bei der diesjährigen Preisverleihung. 530 Unternehmen haben sich beworben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/firmen-muessen-familienfreundlicher-werden-53023.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen