Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

11.04.2011

Evakuierungszone um AKW Fukushima Eins wird ausgeweitet

Tokio – Die japanische Regierung hat die Ausweitung der Evakuierungszone um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima 1 beschlossen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf Regierungssprecher Yukio Edano. Zuletzt hatten die japanischen Behörden noch eine Ausweitung der Zone auf 30 Kilometer, wie auch von der Internationalen Atombehörde IAEA gefordert, abgelehnt. Medienberichten zufolge soll die bisherige Evakuierungszone von 20 Kilometern komplett gesperrt werden. Einwohner dürften dann nicht mehr in den Trümmern ihrer Häuser nach Habseligkeiten suchen.

Nach Angaben der japanischen Regierung sei die Gefahr von massiven Strahlungslecks in Fukushima jedoch zuletzt stark gesunken. In dem Atomkraftwerk dauern die Arbeiten unterdessen auch einen Monat nach dem schweren Erdbeben weiter an. Nach wie vor pumpen Arbeiter radioaktiv verseuchtes Wasser in den Ozean.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/evakuierungszone-um-akw-fukushima-eins-wird-ausgeweitet-20835.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen