Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

15.02.2015

ESM-Chef „Grexit“ teuerste Lösung für Griechenland und Euroraum

„Das ist der Grund, warum man versuchen will, genau das zu vermeiden.“

Brüssel – ESM-Chef Klaus Regling hält den Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone für die schlechteste Lösung für alle Beteiligten: Der „Grexit“ sei die „teuerste Lösung sowohl für Griechenland als auch für den Euro-Raum“, sagte Regling im Interview mit dem Sender „Phoenix“. „Das ist der Grund, warum man versuchen will, genau das zu vermeiden.“

Bezüglich der Bemühungen der neuen griechischen Regierung, die vereinbarten Bedingungen zu ändern, zeigt sich Regling kompromissbereit: „Das eine neu gewählte Regierung andere Prioritäten hat als die alte Regierung, das ist verständlich und nicht neu. Wir haben das zum Beispiel auch gesehen, als mitten während eines Programms in Irland die Regierung gewechselt hat. Auch da war es möglich, einzelne Maßnahmen zu ändern, aber die Zielrichtung wurde aufrechterhalten.“

Die Reformpolitik hält Regling indes für einen wirtschaftlichen Erfolgsweg: „Es sind die Reformen, die mittelfristig zu mehr Wachstum führen. Wir wissen, solche Reformen sind oft oder fast immer politisch schwer umzusetzen, da sich der Ertrag erst nach einigen Jahren einstellt.“

Die Erfahrungen seien jedoch eindeutig: „Reformen sind wichtig. Die geldpolitischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank können natürlich unterstützend tätig sein und wirksam werden.“ Die EZB habe mit ihren letzten Beschlüssen „das Maximale getan, um Zeit zu kaufen. Jetzt sind die Regierungen gefordert.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/esm-chef-regling-grexit-teuerste-loesung-fuer-griechenland-und-euroraum-78539.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen