Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

09.08.2017

Eierskandal Foodwatch will Klarheit bei verarbeiteten Produkten

„Es muss diesmal anders laufen als noch beim Pferdefleischskandal.“

Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Behörden in Bund und Ländern aufgefordert, vom Fipronil-Skandal betroffene Unternehmen und Lebensmittel mit verarbeiteten Fipronil-Eiern öffentlich zu benennen.

„Es muss diesmal anders laufen als noch beim Pferdefleischskandal, als die Länderbehörden ihre Testergebnisse nur anonym veröffentlicht und die Produktnamen von Lebensmitteln verschwiegen haben, in denen sie nicht deklariertes Pferdefleisch nachgewiesen hatten“, sagte die Lebensmittelhandelsexpertin der Organisation, Lea Blanken, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwochsausgabe).

Mit dem Insektengift verunreinigte Ware müsse zum Schutz der Verbraucher namentlich benannt und von den Herstellern öffentlich zurückgerufen werden. „Notfalls auf Grundlage einer behördlichen Anordnung“, sagte Blanken.

In mehreren Bundesländern werden derzeit Lebensmittel auf Fipronil-Belastung hin überprüft. Das Insektizid könnte bei der Verarbeitung von Eiern beispielsweise in Nudeln oder Kuchen gelangt sein. Bislang hat ein Salathersteller aus Lübeck verschiedene Produkte in sechs Bundesländern zurückgerufen. In der Herstellung waren demnach mit Fipronil belastete Eier eingesetzt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eierskandal-foodwatch-will-klarheit-bei-verarbeiteten-produkten-100294.html

Weitere Nachrichten

Zapfsäule

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Absatz von Dieselkraftstoff seit 1999 um 30 Prozent gestiegen

Der tägliche Absatz von Dieselkraftstoff ist in Deutschland zwischen 1999 und 2016 um 30 Prozent angestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Institut 1,1 Millionen offene Stellen in Deutschland

Im zweiten Quartal 2017 hat es bundesweit knapp 1,1 Millionen offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt gegeben. Damit liege die Zahl um 35.000 über ...

Containerschiff

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Deutsche Exporte im Juni um 0,7 Prozent gestiegen

Im Juni 2017 sind von Deutschland Waren im Wert von 107,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 84,9 Milliarden Euro importiert worden: Damit ...

Weitere Schlagzeilen