Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ebolavirus

© über dts Nachrichtenagentur

23.08.2014

Ebola-Epidemie Elfenbeinküste schließt Grenze zu Guinea und Liberia

Auch Senegal hatte bereits die Grenze zu Guinea dicht gemacht.

Yamoussoukro – Die Elfenbeinküste hat die Grenze nach Guinea und Liberia geschlossen. Grund seien neue Ausbrüche der hochgefährlichen Infektionskrankheit Ebola, die in beiden Staaten grassiert, teilte die Regierung des Landes mit. Auch Senegal hatte bereits die Grenze zu Guinea dicht gemacht und Gabun hatte mitgeteilt, keine Flugzeuge und Schiffe aus Ebola-Staaten ins Land zu lassen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind bislang 2.615 Menschen in Westafrika an dem Virus erkrankt, die Zahl der Toten liegt demnach bei 1.427. Jedoch sei von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, da viele Menschen den Behörden misstrauen und kranke Angehörige verstecken. Ebola-Erkrankte und Tote hat es bislang in Liberia, Sierra Leone, Guinea und Nigeria gegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ebola-epidemie-elfenbeinkueste-schliesst-grenze-zu-guinea-und-liberia-72288.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen