Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ralf-Joachim Götz DVAG

© obs / DVAG Deutsche Vermögensberatung AG

09.09.2016

DVAG-Chefökonom Brexit drückt Zinsniveau in Deutschland weiter

Götz: Anleger sehen Bundesrepublik als sicheren Hafen.

Osnabrück – Angesichts der Verunsicherung der Finanzmärkte seit dem Brexit-Referendum warnt der Chefvolkswirt der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), Ralf-Joachim Götz, vor einem noch tiefer sinkenden Zinsniveau. Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) sagte Götz, viele Anleger sähen Deutschland als sicheren Hafen für ihr Geld. „Das drückt auf das Zinsniveau und macht den Kauf festverzinslicher Wertpapiere noch weniger attraktiv.“

Im Zuge der Austrittsverhandlungen zwischen Großbritannien und der EU werde es zu „Wellenbewegungen an den Märkten“ kommen. Diesen, so Götz, könnten sich auch die Lebensversicherer nicht ganz entziehen, die als Kapitalanleger für die Versicherten tätig seien. Noch sei unklar, ob und zu welchen Bedingungen Großbritannien tatsächlich austrete.

Für den Fall, dass die Notenbank der USA sich in nächster Zeit für eine Erhöhung des Leitzinses entscheidet, rechnet der Chefökonom des Finanzberatungsunternehmens damit, dass die Europäische Zentralbank mit zeitlichem Abstand folgt. Götz rät in der aktuellen Lage auf den Finanzmärkten zu einer aktienorientierten Anlagestrategie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dvag-chefoekonom-brexit-drueckt-zinsniveau-in-deutschland-weiter-95116.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen