Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Eric Schweitzer

© ALBA Group / CC BY-SA 3.0

23.12.2015

Erbschaftsteuer DIHK-Chef Schweitzer übt scharfe Kritik an Schäuble

„Das ist ein Bruch des Wahlversprechens der Union.“

Düsseldorf – Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) scharf kritisiert. „Mich ärgert es, dass ein CDU-Politiker wie Wolfgang Schäuble letztlich die Axt an die Wurzel unserer mittelständischen Wirtschaft legt“, sagte Schweitzer der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe).

„Die Union hatte zugesagt, dass es in dieser Legislaturperiode keine Steuererhöhungen geben soll“, sagte der DIHK-Chef. „Schäubles Reformvorschlag für die Erbschaftsteuer läuft aber auf 1,5 Milliarden Euro Mehrbelastung für die Unternehmen heraus“, sagte Schweitzer. „Das ist ein Bruch des Wahlversprechens der Union.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-chef-schweitzer-uebt-scharfe-kritik-an-schaeuble-92178.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

China Gabriel lässt sich Entschärfung von E-Autoquoten versichern

China hat Deutschland zum Besuch von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) die Entschärfung der geplanten Zwangsquoten für den Absatz von Elektroautos ...

Container

© über dts Nachrichtenagentur

G7-Gipfel BDI-Präsident erwartet „klares Signal“ für Freihandel

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, erwartet vom anstehenden G7-Gipfel auf Sizilien ein "klares Signal" für ...

Straßenfeger Arbeiter Landshut

© Mattes / gemeinfrei

Flüchtlinge Bisher nur 21.700 Ein-Euro-Jobs besetzt

Das seit September 2016 laufende Programm 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Bis Ende April wurden nur knapp ...

Weitere Schlagzeilen