Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schornsteine an einer Industrieanlage

© über dts Nachrichtenagentur

25.08.2015

DIHK Abschaltung von Kraftwerken „normale Marktreaktion“

Die Stromversorgung sei dadurch nicht gefährdet.

Berlin – Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Abschaltung konventioneller Kraftwerke als „normale Marktreaktion“ gewertet. Die Stromversorgung sei dadurch nicht gefährdet, sagte Vize-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag). Es gebe ausreichend Kapazitäten und außerdem werde eine Not-Reserve aufgebaut.

Damit der Markt auch mit weniger Kraftwerken funktioniere, müsse allerdings der Strom von Nord- und Ostdeutschland durch neue Netze leichter als heute in die Verbrauchszentren nach Süden und Westen fließen, forderte der DIHK.

„Beim Netzausbau hinken wir nach wie vor deutlich hinterher“, kritisierte Dercks. Dies sei teuer. Bereits jetzt müssten Unternehmen und Verbraucher mehrere 100 Millionen Euro im Jahr bezahlen, weil Strom nicht transportiert werden könne. Die Tendenz sei hier stark steigend.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-abschaltung-von-kraftwerken-normale-marktreaktion-87719.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen