Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

21.09.2010

Deutsche Autoexporte nach China deutlich gestiegen

Wiesbaden – Die deutschen Autoexporte nach China sind im ersten Halbjahr 2010 deutlich gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, wurden rund 128.000 neue Personenkraftwagen für 4,4 Milliarden Euro von Deutschland nach China exportiert. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2009 mit rund 40.000 Personenkraftwagen bedeutete das mehr als eine Verdreifachung. Damit gingen 6,1 Prozent aller aus Deutschland exportierten Personenkraftwagen in das Reich der Mitte.

Im ersten Halbjahr 2010 wurden so bereits mehr deutsche Autos nach China exportiert als im gesamten Vorjahr. China stand im ersten Halbjahr 2010 auf Rang 5 der Länder, in die Deutschland die meisten Pkws ausführt. Rang 1 belegte das Vereinigte Königreich mit 339.000 Fahrzeugen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-autoexporte-nach-china-deutlich-gestiegen-15427.html

Weitere Nachrichten

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Weitere Schlagzeilen