Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

23.01.2014

Designierter DGB-Chef Höhe des geplanten Mindestlohns zu gering

Deshalb werde das Thema auf der Tagesordnung bleiben.

Berlin – Der designierte Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hält die Höhe des geplanten Mindestlohns für zu gering. „Klar ist, dass auch mit 8,50 Euro noch lange kein guter oder gar ausreichender Lohn gezahlt wird“, sagte Hoffmann dem Magazin „Cicero“ (Februarausgabe). Deshalb werde das Thema auf der Tagesordnung bleiben.

Nach dem Koalitionsvertrag von Union und SPD soll zum 1. Januar 2015 ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro brutto pro Stunde eingeführt werden. Er soll jedoch erst von 2017 an uneingeschränkt gelten.

Hoffmann wird aller Voraussicht nach im Mai die Nachfolge des bisherigen DGB-Chefs Michael Sommer antreten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/designierter-dgb-chef-hoehe-des-geplanten-mindestlohns-zu-gering-68635.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen