Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2013

Bundesagentur für Arbeit Unterschiedliche Mindestlöhne für Ost und West

Im Osten sei die Wertschöpfung pro Kopf deutlich niedriger.

Berlin – Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (BA) ist überzeugt, dass die neue Bundesregierung eine Mindestlohn-Regelung beschließen wird und plädiert dafür, unterschiedliche Stundensätze in Ost- und Westdeutschland festzulegen. „Der Mindestlohn wird kommen“, sagte Instituts-Direktor Joachim Möller der „Frankfurter Rundschau“ (Samstagausgabe).

Den von SPD und Grünen geforderten Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde könne man in Westdeutschland gerade noch vertreten. „Für Ostdeutschland halte ich diesen Satz für zu hoch“, betonte der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im FR-Interview.

Viele Bürger in Ostdeutschland würden ein unterschiedliches Niveau als ungerecht empfinden. Im Osten sei jedoch die Wertschöpfung pro Kopf deutlich niedriger als im Westen. „Deswegen muss der Mindestlohn dort niedriger sein, damit er keine Jobs vernichtet.“ In der Zeitarbeit betrage der Mindestlohn für Ostdeutschland 7,50 Euro pro Stunde. „Das ist eine gute Orientierungsmarke, weil Leiharbeiter in nahezu allen Branchen tätig sind“, so Möller in der „Frankfurter Rundschau“.

Er regt der „Frankfurter Rundschau“ zufolge auch an, dass der Mindestlohn nicht für Jugendliche ohne Ausbildung gilt. „Wir sollten junge Menschen nicht ermuntern, nach der Schule gleich einen Job anzunehmen statt eine Ausbildung zu absolvieren“, betonte der Volkswirt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesagentur-fuer-arbeit-unterschiedliche-mindestloehne-fuer-ost-und-west-66783.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen