Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

09.08.2010

BP Kosten für Ölpest erreichen 6,1 Milliarden Dollar

Washington – Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat den Energiekonzern BP nach eigenen Angaben bislang 6,1 Milliarden US-Dollar gekostet. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wurden bis zum 7. August 319 Millionen Dollar für Entschädigungszahlungen für 103.900 Kläger ausgezahlt. Rund 145.000 Schadenersatzforderungen seien bislang eingegangen.

Die weiteren Kosten berechnen sich aus Ausgaben für die Bekämpfung der Ölpest, die Eindämmung, die Entlastungsbohrungen, die Verschlussoperation „Static Kill“ sowie Kredite für die US-Bundesstaaten an der Golfküste. Wie viel die Ölpest BP letztendlich kosten wird, ist noch unklar. Bei einem Nachweis der groben Fahrlässigkeit würde dem Energiekonzern eine Milliardenstrafe drohen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bp-kosten-fuer-oelpest-erreichen-61-milliarden-dollar-12813.html

Weitere Nachrichten

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Unschuldige auf „schwarzer Liste“ der Finanzindustrie

In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung am kommenden Montag unterzeichnen. ...

Weitere Schlagzeilen