Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

06.08.2010

BP schließt Operation “Static Kill” ab

Washington – Der Energiekonzern BP hat das Bohrloch im Golf von Mexiko nach eigenen Angaben erfolgreich mit Zement verschlossen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Im nächsten Schritt überwacht BP nun den Druck im Bohrloch, um sicherzugehen, dass die fünfstündige Verschlussaktion erfolgreich verlief. Nachdem zuvor bereits schwerer Schlamm in das Leck gepumpt worden war, ist die Operation „Static Kill“ nun abgeschlossen. Ab Mitte August könnte laut BP die Nachfolgeoperation „Bottom Kill“ anlaufen. Mit zwei Entlastungsbohrungen soll dabei Beton und Schlamm von unten in die lecke Steigleitung in etwa 5.500 Metern Tiefe geleitet werden.

Seit dem Beginn der Katastrophe am 20. April sind laut Schätzungen der US-Regierung rund 780 Millionen Liter (4,9 Millionen Barrel) Rohöl in den Ozean geströmt. Davon seien 127 Millionen Liter (800.000 Barrel) aufgefangen und auf Schiffe gepumpt worden. Es ist damit die größte Ölpest aller Zeiten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bp-schliesst-operation-static-kill-ab-12711.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Köln/Bonn

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Keine akute Terrorgefahr nach Notlandung in Köln/Bonn

Einen Tag nach der Notlandung einer Passagiermaschine am Flughafen Köln/Bonn geht die Polizei davon aus, dass eine reale Gefahrenlage nicht bestanden hat. ...

Polizeistreife im Einsatz

© über dts Nachrichtenagentur

Bad Reichenhall 67-Jähriger stirbt bei Badeunfall

Bei einem Badeunfall im Thumsee bei Bad Reichenhall ist am Samstag ein 67-jähriger Mann ums Leben gekommen. Ein Badegast habe den leblosen Körper im Wasser ...

Belgisches Parlament in Brüssel

© über dts Nachrichtenagentur

Tihange-2 Neue Risse in belgischem Atomreaktor entdeckt

Im belgischen Atomreaktor Tihange-2 nahe der deutschen Grenze sind weitere Risse aufgetreten. Bei Kontrollen am Hochdruckkessel seien durch ...

Weitere Schlagzeilen