Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Botschaft von Russland

© über dts Nachrichtenagentur

19.10.2014

BND Russland könnte Sanktionen jahrelang trotzen

Geldreserven des Kremls betrugen im September rund 619 Milliarden US-Dollar.

Berlin – Trotz westlicher Sanktionen könnte Russland sich mit seinen Geldreserven bis zu 20 Monate lang finanzieren. Einer Finanzkrise könnte das Land bis zu vier Jahren ohne Bankrott standhalten, berichtet die Zeitung „Bild am Sonntag“.

Laut Berechnungen des Bundesnachrichtendienstes betrugen die Geldreserven des Kremls im September rund 619 Milliarden US-Dollar. Diese Reserve entspreche 162 Prozent der Staatsausgaben für das Jahr 2014. Umgerechnet könnte das Land 20 Monate lang nur davon leben.

Da die Staatsverschuldung Russlands mit 13 Prozent des Bruttoinlandsprodukts relativ gering ist, wäre der russische Staat in der Lange, einer Finanzkrise etwa vier Jahre standzuhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bnd-russland-koennte-sanktionen-jahrelang-trotzen-73828.html

Weitere Nachrichten

Christine Lagarde

© über dts Nachrichtenagentur

Griechenland-Rettung IWF-Chefin bietet Europäern Kompromiss an

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat den Europäern im Streit um Griechenlands Schulden einen Kompromiss angeboten. ...

Linde Zentrale München

© Marcus Vetter / CC BY 3.0

Fusion mit Praxair Linde-Aufsichtsratschef Reitzle weist Gewerkschaftskritik zurück

Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle hat die Kritik der IG Metall an der knappen Entscheidung für die Fusion mit Praxair scharf zurückgewiesen. "Wir ...

Leerstehende Häuser

© über dts Nachrichtenagentur

Digitalisierung Handelsverband warnt vor „massiven Leerständen“

Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, hat vor "massiven Leerständen" in Deutschlands Innenstädten gewarnt. "Es ...

Weitere Schlagzeilen