Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Botschaft von Russland

© über dts Nachrichtenagentur

19.10.2014

BND Russland könnte Sanktionen jahrelang trotzen

Geldreserven des Kremls betrugen im September rund 619 Milliarden US-Dollar.

Berlin – Trotz westlicher Sanktionen könnte Russland sich mit seinen Geldreserven bis zu 20 Monate lang finanzieren. Einer Finanzkrise könnte das Land bis zu vier Jahren ohne Bankrott standhalten, berichtet die Zeitung „Bild am Sonntag“.

Laut Berechnungen des Bundesnachrichtendienstes betrugen die Geldreserven des Kremls im September rund 619 Milliarden US-Dollar. Diese Reserve entspreche 162 Prozent der Staatsausgaben für das Jahr 2014. Umgerechnet könnte das Land 20 Monate lang nur davon leben.

Da die Staatsverschuldung Russlands mit 13 Prozent des Bruttoinlandsprodukts relativ gering ist, wäre der russische Staat in der Lange, einer Finanzkrise etwa vier Jahre standzuhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bnd-russland-koennte-sanktionen-jahrelang-trotzen-73828.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen