Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stromzähler

© über dts Nachrichtenagentur

13.07.2019

Bericht Strom-Grundversorgung wird immer ungünstiger

Zusätzliche Ausgaben von mehr als 150 Euro pro Jahr möglich.

Berlin – Im Geschäft mit Strom geht die Preis-Schere zwischen den Tarifen in der Grundversorgung und den sogenannten Sonderverträgen immer weiter auseinander. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion und einer Berechnung des Verbraucherportals Verivox hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ berichten.

Laut Wirtschaftsministerium musste ein deutscher Musterhaushalt im April 2008 einen Grundversorgungstarif von 21,6 Euro-Cent pro Kilowattstunde zahlen. Bei einem Vertrag mit einem Billiganbieter waren es 20,86 Cent. Das macht einen Unterschied von 0,74 Cent.

Im April 2019 lag der durchschnittliche Wert für einen Tarif des örtlichen Versorgers in der Grundversorgung nach Verivox-Berechnungen bei 32,06 Cent pro Kilowattstunde. Der von dem Verbraucherportal empfohlene preiswerteste Tarif der Billiganbieter lag bei 27,29 Cent. Der Durchschnitt der 50 günstigsten Tarife außerhalb der Grundversorgung lag bei 27,47 Cent.

Das ergibt eine Differenz von mehr als 4,5 Cent pro Kilowattstunde. Dies kann bei einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden zusätzliche Ausgaben von mehr als 150 Euro pro Jahr ausmachen.

Grundversorger sind die Energieunternehmen in einem lokalen Netzgebiet mit den meisten Haushaltskunden. In den meisten Fällen handelt es sich nach wie vor dabei um die örtlichen Stadtwerke. Es ist gesetzlich geregelt, dass alle Grundversorger die Pflicht, haben Haushaltskunden elektrische Energie zu liefern.

Seit der Liberalisierung der Energiemärkte gibt es zudem viele konkurrierende Anbieter, die sogenannten Sonderverträge anbieten und damit auf Online-Vergleichsportalen um Kunden werben. Der überwiegende Teil der Angebote ist günstiger als der Grundversorgungstarif.

Die höheren Preise werden häufig auch von älteren Menschen gezahlt, die Strom-Preisvergleiche mangels Internetanschluss gar nicht machen können oder mit einem Anbieterwechsel überfordert sind. Die Grünen im Bundestag fordern deshalb eine Regulierung durch die Politik.

„Mit der Grundversorgung haben sich die Stadtwerke eine lukrative Einnahmequelle erschlossen“, sagte Oliver Krischer, Fraktionsvize der Grünen, dem RND. Die Ärmsten in der Gesellschaft zahlten aktuell die höchsten Strompreise. Es gehe nicht, dass der Geringverdiener mit zwei Kindern rund 150 Euro mehr zahle als der Zahnarzt in der gleichen Stadt.

„Die Lücke zwischen den unterschiedlichen Vertragsarten gilt es deutlich zu verkleinern“, so Krischer. Ein Unterschied von einem Cent sei eine realistische Größenordnung. „Wenn der Stromversorger mehr will“, sagte der Grünen-Politiker, „muss er entsprechende Kosten nachweisen.“

Der Verband VKU, in dem sich die Stadtwerke organisiert haben, räumte die Preis-Differenzen auf RND-Anfrage ein. Ein Sprecher machte aber darauf aufmerksam, dass die Grundversorgung das höchste Risiko und mit den höchsten Kosten für den Energieversorger birgt. Durch die kurze Kündigungsfrist von zwei Wochen könne der Verbraucher jederzeit wechseln, was eine andere Strategie bei der Beschaffung der elektrischen Energie verlange als bei Sonderverträgen, die in der Regel für ein oder zwei Jahre abgeschlossen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-strom-grundversorgung-wird-immer-unguenstiger-114196.html

Weitere Meldungen

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

Sewing Gabriel ist „echter Gewinn für Deutsche Bank“

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hat die Nominierung von Sigmar Gabriel für den Aufsichtsrat des Geldhauses verteidigt. Der SPD-Politiker sei "ein ...

Früchte auf einem Obststand

© über dts Nachrichtenagentur

Bauernverband Lebensmittel dürfen nicht „verramscht werden“

Anlässlich des Treffens von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Spitzenvertretern der Lebensmitteleinzelhandelskonzerne an diesem Montag hat der ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Familienunternehmen verschlafen Digitalisierung

Deutschlands Familienunternehmen hinken laut einer Studie der WHU Otto Beisheim School of Management bei der Digitalisierung hinterher. "Was heute im ...

Bauernpräsident „Lebensmittel müssen teurer sein“

Der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, fordert eine größere Wertschätzung für Lebensmittel aus Deutschland. Sie seien im Vergleich ...

BGA Weltkonjunktur sorgt für sinkenden deutschen Außenhandel

Nach Ansicht des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) sind eine Eintrübung der Weltkonjunktur sowie Handelskonflikte für die ...

Bericht Deutlicher Anstieg von Altersarmut in Deutschland

Die Zahl der Rentner und Pensionäre, die in Deutschland als armutsgefährdet gelten, ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Laut neuesten, bisher ...

Iran-Konflikt DIW-Chef fürchtet Folgen für deutsche Verbraucher

Der sich zuspitzende Iran-Konflikt wird nach Ansicht von Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), auch Auswirkungen ...

Umfrage Jeder Dritte hält Atomausstieg für verfrüht

Nur noch eine knappe Mehrheit der Bundesbürger will am Atomausstieg festhalten. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für das ...

Handelsverband Bonpflicht hilft nicht gegen Steuerbetrug

Unmittelbar vor der Einführung der Kassenbonpflicht beim Einkauf hat der Handelsverband Deutschland (HDE) seine Kritik daran erneuert. "Die Bonpflicht ...

Prognose 2020 entstehen in Deutschland 200.000 neue Arbeitsplätze

In Deutschland werden im Jahr 2020 rund 200.000 neue Stellen entstehen - in der gesamten Euro-Zone rund eine Million. Das prognostizieren Experten der ...

Trotz Hongkong-Krise Daimler setzt weiter auf China-Geschäft

Trotz der Unruhen in Hongkong und zahlreicher Menschenrechtsverletzungen durch das Regime in Peking setzt Daimler-Vorstandschef Ola Källenius weiter voll ...

IW-Tarifexperte Lufthansa sollte Mediator im Tarifstreit einschalten

Der Tarifexperte des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Hagen Lesch, hat die Lufthansa im Tarifkonflikt mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo ...

Deutsche Umwelthilfe Autoindustrie fährt mit 200 gegen Betonmauer

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Automobilindustrie aufgefordert, sich auf die Entwicklung von E-Autos zu konzentrieren. Der "Welt" monierte ...

Verbraucherschützer „Null-Zins-Kredite sind oft nicht kostenlos“

Verbraucherschützer warnen vor angeblichen Null-Zins-Krediten. "Viele Verträge sind gar nicht kostenlos, wie suggeriert wird. Oft werden den Verbrauchern ...

Bonpflicht Unionsfraktion fordert Änderungen

Die CDU-Bundestagsfraktion fordert in einem Brandbrief Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) dazu auf, weitgehende ...

IW-Studie Europa profitiert bisher von US-Handelskrieg mit China

Die EU profitiert bisher von dem Handelskrieg zwischen China und den USA. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Instituts der Deutschen Wirtschaft ...

IW-Studie Vermögensschere geht nicht weiter auseinander

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) sieht kein dramatisches Auseinandergehen einer Vermögensschere zwischen Arm und Reich. "Wenn die Menschen ...

Säureanschlag Günther vermutet Auftraggeber aus beruflichem Umfeld

Innogy-Finanzvorstand Bernhard Günther ist überzeugt, dass der Auftraggeber für die Säureattacke ein persönlicher Konkurrent von ihm sein müsse. "Ich war ...

Studie Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen

Jeder vierte Rentner wird laut einer aktuellen Untersuchung des Pestel-Instituts im Jahr 2035 in die Grundsicherung abrutschen. Von den 21,4 Millionen ...

Bundesagentur Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Die negativen Folgen des nach der britischen Unterhaus-Wahl näher gerückten Brexits halten sich für den deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von ...

Thomas-Cook-Pleite Verbraucheranwälte drohen weiter mit Klage

Der Rechtsdienstleister Myright, der mehr als tausend Kunden des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook vertritt, behält sich, wie der "Spiegel" in seiner ...

Hartz-IV-Sanktionen Bund kürzte 2018 Leistungen um 174 Millionen Euro

Der Staat hat Hartz-IV-Empfängern im vergangenen Jahr die Leistungen um etwa 174 Millionen Euro gekürzt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf ...

Bundesbank Deutsche Wirtschaft kommt aus Schwächephase heraus

Nach Ansicht der Deutschen Bundesbank wird die deutsche Wirtschaft ihre gegenwärtige Schwächephase allmählich überwinden. Das reale Bruttoinlandsprodukt ...

Umfrage Jede dritte Lebensmittelkontrolle fällt aus

Etwa jede dritte vorgeschriebene Lebensmittelkontrolle in Deutschland fällt aus, weil es den Aufsichtsbehörden am notwendigen Personal fehlt. Das ist das ...

Studie Freunde und Familie müssen deutsche Gründer finanzieren

Jeder zweite Gründer in Deutschland ist bei der Finanzierung auf die Unterstützung von Freunden und Familie angewiesen. Das sind die höchsten gemessenen ...

"Smart Toys" Bundesnetzagentur warnt vor Spionen im Kinderzimmer

Die Bundesnetzagentur warnt in der Weihnachtszeit vor dem Kauf von intelligentem Spielzeug oder vernetzten Alltagsgegenständen, die die Privatsphäre verletzen. ...

Gutachten Mietendeckel verstößt mehrfach gegen Grundgesetz

Der vom Land Berlin geplante Mietendeckel würde laut eines neuen Gutachtens gleich mehrfach gegen das Grundgesetz verstoßen. Der frühere Präsident des ...

Deutsche Bahn Einstiegspreis im Fernverkehr sinkt Neujahr um zehn Prozent

Die Deutsche Bahn hat angekündigt, zum 1. Januar den Einstiegspreis für Fernverkehrstickets von 19,90 Euro auf 17,90 zu senken. Das berichtet die "Bild" ...

Studie Mitarbeiter großer Firmen arbeiten seltener im Homeoffice

Große Unternehmen in Deutschland bleiben beim Thema mobiles Arbeiten weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Das ist das Ergebnis einer ...

Studie 10,4 Millionen Deutsche verschulden sich zu Weihnachten

Weihnachten wird für viele Deutsche zur Kostenfalle. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Kreditportals Smava, über ...

Bericht Kunsthandwerk auf Weihnachtsmärkten häufig aus Indien

Kunsthandwerk auf Weihnachtsmärkten, welches angeblich in Deutschland hergestellt wurde, stammt in Wirklichkeit häufig aus Indien. Das berichtet der WDR ...

Studie Handel verschläft Nutzung von künstlicher Intelligenz

Viele klassische Handelsunternehmen sind dabei, ihre Zukunft zu verspielen. Davor warnt eine Studie der Managementberatung Horvath Partners über die ...

Studie Hunderttausenden Verbrauchern wurde Strom abgestellt

4,8 Millionen Haushalten wurde im Jahr 2017 eine Stromsperre angedroht, mehr als 340.000 von ihnen wurde am Ende tatsächlich der Strom abgestellt. Das geht ...

Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosenzahl geht weiter zurück

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im November 2019 waren in der Bundesrepublik 2,180 Millionen Personen arbeitslos gemeldet und ...

Bericht Höhere Hartz-IV-Sanktionen sollen doch möglich sein

Drei Wochen nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger sind die Bundesagentur für Arbeit (BA) und das ...

Rentenerhöhung 51.000 Senioren müssen 2020 erstmals Steuern zahlen

Im kommenden Jahr müssen voraussichtlich rund 51.000 Rentner erstmals Steuern zahlen. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine ...

Studie DAX-Konzerne tun zu wenig für Klimaschutz

Die selbstgesteckten Klimaziele der Unternehmen im DAX reichen nicht aus, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Das geht aus einer Studie des Frankfurter ...

Bericht Audi will Tausende Stellen in Deutschland abbauen

Der Automobilhersteller Audi will 9.500 Stellen in Deutschland bis 2025 abbauen. Darauf habe man sich mit dem Betriebsrat in einer Grundsatzvereinbarung ...

Studie Reallöhne steigen 2020 stärker als 2019

Trotz der jüngsten Konjunkturabkühlung verspricht 2020 ein gutes Lohn-Jahr für Arbeitnehmer zu werden. Im Durchschnitt dürften die Reallöhne in Deutschland ...