Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Dächer von Berlin-Kreuzberg

© über dts Nachrichtenagentur

08.07.2015

Berlin Mietpreisbremse zweigt erste Auswirkungen

Einbruch ist ungewöhnlich.

Berlin – Die Berliner Mietpreisbremse scheint erste Auswirkungen zu haben. Die angebotenen mittleren Kaltmieten (Median) pro Quadratmeter in Berlin sind von Mai bis Juni um 3,1 Prozent gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Internetportals Immobilienscout24, die der Onlineausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorab vorliegt. Berlin hat als einziges Bundesland schon zum 1. Juni die Mietpreisbremse eingeführt.

Dieser Einbruch ist ungewöhnlich. Jan Hebecker, Leiter Daten & Märkte des Portals, sagt: „In anderen Metropolen, die angespannte Wohnungsmärkte und noch keine Mietpreisbremse eingeführt haben, steigen die Mieten weiter.“

Mit Blick auf Berlin stellt das Portal fest, dass in den vergangenen eineinhalb Jahren die Angebotsmieten um durchschnittlich 0,3 Prozent pro Monat gestiegen sind. Der starke Abfall im Juni von mehr als drei Prozent könne daher nur eine Folge der Mietpreisbremse sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-mietpreisbremse-zweigt-erste-auswirkungen-85823.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen