Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Industrieanlagen

© über dts Nachrichtenagentur

17.11.2014

Konjunkturexperten Feiertage an Wochenenden bringen 2015 0,25% mehr Wachstum

„Die zusätzlichen Arbeitstage haben erheblichen Einfluss.“

Berlin – Weil im kommenden Jahr mehrere gesetzliche Feiertage auf ein Wochenende fallen, erwarten Konjunkturexperten ein zusätzliches Wirtschaftswachstum von etwa 0,25 Prozent.

„Die zusätzlichen Arbeitstage haben erheblichen Einfluss“, sagte der Konjunkturforscher Simon Junk vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) der „Bild“. „Sie bringen mindestens 0,25 Prozent mehr Wachstum beim Bruttoinlandsprodukt.“

Der Chefökonom der Bank ING-Diba, Carsten Brzeski, rechnet mit einem Schub von 0,2 Prozent, berichtet die Zeitung weiter.

Ein Grund sei auch, dass Beschäftigte weniger Brückentage nähmen. 2015 fallen mit Mariä Himmelfahrt, dem Tag der Deutschen Einheit, Allerheiligen, dem Reformationstag, und dem zweiten Weihnachtstag gleich fünf Feiertage auf ein Wochenende.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-feiertage-an-wochenenden-bringen-2015-025-prozent-mehr-wachstum-75111.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen