Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gasofen

© Steven Depolo, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

29.04.2015

Bericht Neue Leitung soll russisches Erdgas nach NRW bringen

„Ein neues Gasmarktdesign ohne Russland ist für mich nicht realistisch.“

Düsseldorf – Der deutsche Gastransporteur Thyssengas plant laut eines Berichts des „Handelsblatts“ (Donnerstagsausgabe) eine neue Leitung, die russisches Gas besser in den Westen Deutschlands verteilen soll.

Mit der etwa 100 Kilometer langen Pipeline soll Gas aus dem Gasspeicher im niedersächsischen Rehden, an dem der russische Gasriese Gazprom beteiligt ist, in den eigenen Speicher im westfälischen Epe transportiert werden, wie das Unternehmen der Zeitung zufolge bestätigte. Der Speicher in Rehden wird vor allem mit Gas aus der Ostseepipeline befüllt.

Die neue Leitung dürfte gut 200 Millionen Euro kosten, schreibt das „Handelsblatt“. Thyssengas habe bereits Gespräche mit potenziellen Partnern aufgenommen.

Europa versucht derzeit, unabhängiger von russischem Gas zu werden. Thyssengas-Chef Axel Botzenhardt sieht in den Plänen jedoch einen Beitrag zur Versorgungssicherheit. In der Rheinschiene, die Thyssengas beliefert, werde aktuell vor allem niederländisches Gas, so genanntes L-Gas, verbraucht, dessen Förderung aber spätestens ab 2020 rasant abnehmen wird.

„Ein neues Gasmarktdesign ohne Russland ist für mich nicht realistisch, wenn die dann fehlenden mehr als 30 Milliarden Kubikmeter L-Gas kompensiert werden müssen“, sagte Botzenhardt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-neue-leitung-soll-russisches-erdgas-nach-nrw-bringen-82811.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen