Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

02.07.2015

Bericht Mietpreisbremse wird vielfach unterlaufen

Mieten liegen zum Teil ein Fünftel über dem zulässigen Niveau.

Berlin – Die seit Juni in Berlin geltende Mietpreisbremse wird offenbar vielfach unterlaufen. Das berichtet „Bild“ (Donnerstag) unter Berufung auf den Berliner Mieterverein. Danach liegen die Mieten bei Wiedervermietungen zum Teil ein Fünftel über dem zulässigen Niveau.

Der Geschäftsführer des Mietervereins, Reiner Wild, sagte gegenüber der Zeitung, bei Stichproben wurden „in den meisten Fällen Miethöhen ermittelt, die die ortsübliche Vergleichsmiete um 30 Prozent und mehr überschreiten.“ Die Mietpreisbremse erlaubt dagegen nur maximal zehn Prozent.

Der zuständige SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese warnte die Vermieter davor, die Mietpreisbremse zu umgehen. Die Preisbremse sei geltendes Recht. Er rate allen Mietern, gegen bei Verstößen „dagegen vorzugehen und dies umgehend zu rügen“, sagte Wiese.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-mietpreisbremse-wird-vielfach-unterlaufen-85549.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen