Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Krankenhaus

© über dts Nachrichtenagentur

10.06.2014

Bericht 53% aller Krankenhausrechnungen fehlerhaft

Der Gesamtschaden liege bei 2,3 Milliarden Euro.

Berlin – Mehr als die Hälfte aller Krankenhaus-Rechnungen ist nach Erhebungen der Krankenkassen fehlerhaft, wodurch den Versicherten ein Schaden von über zwei Milliarden Euro entsteht. Das berichtet die „Frankfurter Rundschau“ (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf den Spitzenverband der Krankenkassen. Danach waren 2012 knapp 53 Prozent aller überprüften Rechnungen zu hoch. Auf ihnen seien Behandlungen aufgelistet gewesen, die nicht in dem behaupteten Umfang oder sogar überhaupt nicht erbracht worden seien.

Die Fehlerquote liege leicht über dem Wert von 2011, der 51,70 Prozent betragen habe. Einen ähnlich hohen Anteil von Falschabrechnungen (52,77 Prozent) habe der Spitzenverband auch für das erste Halbjahr 2013 ermittelt. Damit liege die Quote im dritten Jahr in Folge über 50 Prozent.

Den Gesamtschaden bezifferten die Kassen der Zeitung zufolge auf 2,3 Milliarden Euro. Würden die rund 2.000 Kliniken richtig abrechnen, könnte der Beitragssatz in der Krankenversicherung um 0,2 Punkte auf 15,3 Prozent sinken, schreibt die „Frankfurter Rundschau“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-mehr-als-die-haelfte-aller-krankenhausrechnungen-fehlerhaft-71454.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen