Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lufthansa-Maschinen am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

24.01.2014

Bericht Lufthansa will Streik gerichtlich verbieten lassen

Einstweilige Verfügung gegen den einstündigen Ausstand beantragt.

Frankfurt – Die Deutsche Lufthansa will den für Mittwoch kommender Woche geplanten Streik der Fluglotsen laut eines Zeitungsberichtes offenbar gerichtlich verbieten lassen. Die „Bild-Zeitung“ berichtet unter Berufung auf eine Konzern-Sprecherin, die Lufthansa beim Arbeitsgericht München eine einstweilige Verfügung gegen den einstündigen Ausstand beantragt.

Die deutschen Fluglotsen wollen am Mittwoch kommender Woche die Arbeit für eine Stunde niederlegen und sich damit an europaweiten Streikaktionen beteiligen. Der Lotsen-Streik wird von der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) organisiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-lufthansa-will-lotsenstreik-gerichtlich-verbieten-lassen-68646.html

Weitere Nachrichten

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Weitere Schlagzeilen