newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Euroscheine
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Hartz-IV-Empfänger beeinflussen kommunalen Schuldenstand

Einwohnerdichte sowie das Bundesland weitere Faktoren.

Berlin – Ein wesentlicher Schuldentreiber für Städte und Gemeinden ist der Anteil von Hartz-IV-Empfängern: Das ergibt sich nach einem Bericht der F.A.Z. (Samstagsausgabe) aus einer Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Neben vielen Hartz-IV-Beziehern in Relation zur Bevölkerung (SGBII-Quote) spielt demnach für den Schuldenstand die Einwohnerdichte sowie das Bundesland eine wichtige Rolle.

„Die hohe Bedeutung der SGBII-Quote zeigt, dass die kommunale Verschuldung von äußeren Faktoren abhängt, die die Kommunen selbst kaum beeinflussen“, sagte der Jens Boysen-Hogrefe, Ökonom am Kieler Institut. Er hat statisch untersucht, mit welchen Faktoren die Schulden in den Landkreisen und kreisfreien Städten zusammenhängen.

Je höher die Dichte und Zahl der Einwohner sei, desto stärker sei der Ort im Durchschnitt verschuldet. Weniger entscheidend seien Arbeitslosenquote und die Wirtschaftsleistung je Einwohner. „Langzeitarbeitslose und Sozialstruktur sind wesentlicher entscheidend“, sagte er der F.A.Z.

Im Westen Deutschlands hänge der Schuldenstand einer Gemeinde wesentlich am Bundesland, in dem die Stadt liegt. „Städte und Gemeinden in Schleswig-Holstein sind relativ geringer verschuldet, während jene in Rheinland-Pfalz, Hessen und vor allem im Saarland mit einer höheren Verschuldung kämpfen“, sagte Boysen-Hogrefe. Das liege auch am unterschiedlichen kommunalen Finanzausgleich und den damit verbundenen Zahlungen der Bundesländer.

Für die Analyse hat der Ökonom Daten des Statischen Bundesamtes verwendet und die Schulden von Gemeinden, Gemeindeverbänden und Landkreisen auf Landkreisebene am Jahresende 2012 zusammengerechnet. Dies variiert deutlich: Die Pro-Kopf-Verschuldung im Kreis Eichstätt beträgt etwa 420 Euro, während Darmstadt auf mehr als 12.600 Euro kommt.

10.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »