Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

10.07.2010

Banken kommen bei Stresstests glimpflich davon

Berlin – Mit Erleichterung reagierten die 91 europäischen Banken vergangene Woche, als ihnen ihre Aufseher streng vertraulich die genauen Ausführungsbestimmungen für die geplanten sogenannten Stresstests übersandten, mit denen die EU-Regierungen die Belastungsfähigkeit der Kreditinstitute überprüfen wollen. Die 14 beteiligten großen deutschen Institute müssen die Ergebnisse kaum fürchten, weil die Kriterien in hektischen Verhandlungen zwischen der Europäischen Zentralbank, der EU-Kommission und europäischen Bankenaufsehern aufgeweicht wurden, berichtet der „Spiegel“.

Zwar wird in dem strengsten von drei Stressszenarien neben einem Konjunktureinbruch auch ein Crash bei europäischen Staatsanleihen simuliert. Bei griechischen Staatspapieren sollen die Institute mit einem Wertverlust von 20 Prozent kalkulieren. Staatsanleihen aus Portugal (minus 11 Prozent), Irland (minus 8,6), Spanien (minus 6,7), Italien (minus 4,9) oder Deutschland (minus 2,3 Prozent) werden da gegen mit geringeren Abschlägen bedacht.

Berücksichtigen müssen die Banken solche Wertverluste beim Stresstest allerdings nur, wenn sie die Anleihen im eher kurzfristig ausgerichteten Handelsbuch und nicht als langfristige Anlage im Bankbuch verbucht haben. Zudem dürfen die Institute sogar mit anderen Abschlägen rechnen, wenn sie nachweisen können, dass sie diese Risiken selbst quantifizieren können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/banken-kommen-bei-stresstests-glimpflich-davon-11758.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen