Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lufthansa-Maschine am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

05.11.2015

Abgestürzter Airbus Lufthansa-Gruppe stellt Flugbetrieb nach Scharm el-Scheich ein

Zum weiteren Vorgehen werde man sich eng mit den Behörden abstimmen.

Frankfurt – Aufgrund der aktuellen Situation auf der Sinai-Halbinsel stellen die Fluggesellschaften der Lufthansa-Gruppe vorsorglich bis auf Weiteres den kommerziellen Flugbetrieb nach Scharm el-Scheich ein. Zum weiteren Vorgehen werde man sich eng mit den Behörden abstimmen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Geplant waren demnach zwei wöchentliche Flüge der Fluggesellschaften Edelweiss und Eurowings nach Scharm el-Scheich. Darüber hinaus will sich die Lufthansa-Gruppe gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt und den Veranstaltern um ihre vor Ort befindlichen Fluggäste kümmern und deren Rückflüge aus Scharm el-Scheich organisieren.

Bereits seit dem vergangenen Samstag umfliegen die Fluggesellschaften der Lufthansa-Gruppe den Sinai. Kairo werde weiterhin angeflogen und sei von diesen Maßnahmen nicht betroffen, so das Unternehmen.

In der vergangenen Woche war ein russischer Airbus 321 mit 224 Menschen an Bord auf dem Weg vom Ferienort Scharm el-Scheich nach Sankt Petersburg aus noch ungeklärter Ursache abgestürzt. Die britische Regierung sowie US-Geheimdienste schließen nicht aus, dass es einen Bombenanschlag auf den Flieger gab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abgestuerzter-airbus-lufthansa-gruppe-stellt-flugbetrieb-nach-scharm-el-scheich-ein-90494.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen