newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Menschen in einer Fußgängerzone
© über dts Nachrichtenagentur

ZEW Ostdeutsche haben bessere Aufstiegschancen als Westdeutsche

„Die Chancengleichheit ist seit der Wiedervereinigung insgesamt gestiegen.“

Berlin – Ostdeutsche haben bessere Aufstiegschancen als Westdeutsche: Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zur Chancengleichheit in Deutschland hervor, über die die „Welt“ berichtet. Die Forscher haben darin die Entwicklung der Chancengleichheit seit der Wende untersucht.

„Die Chancengleichheit in Deutschland ist seit der Wiedervereinigung insgesamt gestiegen“, sagte Studienautor und ZEW-Forscher Andreas Peichl. Gleichzeitig hätten Ostdeutsche bessere Chancen, durch eigene Anstrengung ein höheres Einkommen zu erzielen als Westdeutsche. „Im Westen ist die Chance, durch eigene Anstrengung ein höheres Einkommen zu erzielen, also eine Erfolgsgeschichte, die im besten Fall vom Tellerwäscher zum Millionär führt, deutlich geringer als im Osten“, sagte Peichl.

Peichl und sein Forscherkollege Martin Ungerer haben Umfragedaten aus dem Soziooekonomischem Panel aus den Jahren 1992 bis 2011 analysiert. Mit den Daten wollten sie herausfinden, wie Ungleichheit in Deutschland zu Stande kommt. „Wenn manche Menschen mehr Einkommen erzielen als andere, liegt das an eigener Anstrengung in Ausbildung und Beruf? Oder an Umständen, die man nicht beeinflussen kann, wie etwa das Bildungsniveau des Elternhauses, Hautfarbe oder Geschlecht?“

Von Chancengleichheit spricht man dabei, wenn persönlicher Erfolg von eigener Anstrengung herrührt, schreibt die „Welt“. Als Maß für die so definierte Chancenungleichheit betrachtet man den Anteil an der Einkommensungleichheit, der durch äußere Umstände wie Geschlecht, Herkunft und Bildung der Eltern erklärt wird.

Nach diesem Maßstab ist die Chancengleichheit im Osten deutlich höher als im Westen, berichtet die Zeitung weiter. In den neuen Ländern sei die Einkommensungleichheit nur zu 13 Prozent auf Herkunft oder Status der Eltern zurückzuführen. Im Westen dagegen seien nicht beeinflussbare Faktoren zu 27 Prozent für die Einkommensungleichheit verantwortlich.

Den Forschern zufolge gibt es verschiedene Gründe für die unterschiedliche Chancengleichheit zwischen Ost und West. Zum einen sei der Lohnnachteil ostdeutscher Frauen geringer. Das wirke sich positiv auf die gemessene Chancengleichheit aus. Auch die deutlich bessere Versorgung von Ganztags-Kinderbetreuung fördere die Chancengleichheit im Osten. Darüber hinaus hätten Ausbildung, Einkommen und Status der Eltern im Westen einen deutlich größeren Einfluss auf die Einkommen der Kinder als im Osten. Eine Erklärung hierfür sei das im Westen deutlich stärker ausgeprägte Bürgertum.

„Pikant ist, dass auch Personen, die in der DDR geboren wurden, nun aber in den westlichen Bundesländern leben, unter sonst gleichen Umständen niedrigere Löhne erhalten“, heißt es laut „Welt“ in der Studie. So verdienten Ostdeutsche, die im Westen arbeiten, fünf bis zehn Prozent weniger als Westdeutsche mit gleicher Qualifikation.

08.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Fast ein Viertel der Menschen in Deutschland (23,5%) hat die feste Absicht, vor dem gesetzlichen Rentenalter den Ruhestand anzutreten. Hinzu kommen weitere 35,1 Prozent, die sich einen vorgezogenen Renteneintritt zumindest vorstellen können. ...

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

Corona-Pandemie Verbände fordern Steuervorteile für Arbeitnehmer im Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »