Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Verkehrschaos nach erneutem Wintereinbruch

© dapd

10.02.2013

Wetter Verkehrschaos nach erneutem Wintereinbruch

Hunderte Autofahrer übernachten auf A 9 – Lage inzwischen entspannt.

Berlin – Neuschnee und Glätte haben am Freitagabend und in der Nacht zu Samstag in Teilen Deutschlands zu chaotischen Verhältnissen auf den Straßen geführt. Auf mehreren Autobahnen in Bayern kam laut Polizei der Verkehr zum Stillstand. Auf der Autobahn 9 zwischen Thüringen und Bayern mussten Hunderte Autofahrer die Nacht auf der Autobahn verbringen. Auf der Bundesstraße 27 bei Walddorfhäslach in Baden-Württemberg kam ein Autofahrer ums Leben. In Mecklenburg-Vorpommern gab es drei Busunfälle mit zwei Verletzten. Am Sonntag entspannte sich die Lage wieder.

Auf der Autobahn 9 ging am Freitagabend zwischen Lederhose in Thüringen und Rudolphstein im Landkreis Hof auf bis zu 40 Kilometern nichts mehr. Nach Angaben der Autobahnpolizei in Hermsdorf mussten Hunderte Autofahrer die Nacht im Schneetreiben auf der Autobahn verbringen. Bei Temperaturen um minus fünf Grad versorgten Feuerwehr und das Technische Hilfswerk die Festsitzenden mit heißen Getränken und Decken. Der Stau löste sich erst am frühen Samstagmorgen auf.

Auf der Autobahn 72 nahe Hof blieben immer wieder Lastwagen liegen und blockierten teilweise beide Fahrspuren. Es bildeten sich stundenlang kilometerlange Staus. In Unterfranken führte der Wintereinbruch von Freitagnachmittag bis Samstagmorgen zu rund 100 Unfällen mit insgesamt elf Verletzten.

Ein Toter bei Unfall in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg verunglückte ein Autofahrer auf der B 27 bei Walddorfhäslach (Landkreis Reutlingen) tödlich, als er nach einem Überholmanöver auf glatter Straße die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Sein Auto geriet ins Schleudern und raste gegen eine Leitplanke. Obwohl er angegurtet war, wurde der 69-Jährige aus dem Auto geschleudert. Er starb noch an der Unfallstelle.

Bei einem Unfall auf der Landesstraße 574 bei Neuhausen (Enzkreis) wurden vier Menschen verletzt, als eine 31-jährige Autofahrerin in den Gegenverkehr geriet und frontal mit einem anderen Fahrzeug zusammenstieß. Die Frau und ihre fünfjährige Tochter wurden schwer verletzt in eine Klinik gebracht. Ein Baby, das ebenfalls im Auto saß, blieb unverletzt. In dem anderen Auto erlitten zwei Schwestern im Alter von 34 und 38 Jahren leichte Verletzungen.

Auf der Bundesstraße 19 in Richtung Herbrechtingen (Landkreis Heidenheim) raste eine 18-jährige Fahranfängerin auf schneebedeckter Fahrbahn in ein Stauende. Ihr Auto prallte auf einen stehenden Pkw, der infolge des Zusammenstoßes auf ein drittes Auto geschoben wurde. Bei dem Unfall wurden vier Personen verletzt, eine von ihnen schwer.

Schnee und Eis führten auch zu etlichen Verkehrsbehinderungen. Auf der Bundesstraße 36 bei Kehl geriet ein Lkw am Samstag bei einem Bremsmanöver auf glatter Fahrbahn ins Rutschen, prallte mit einem Auto zusammen und stürzte um. Der Fahrer wurde von Ersthelfern aus seinem Führerhaus befreit. Die B 36 zwischen Marlen und Kehl wurde voll gesperrt. Auf der A 8 zwischen Mühlhausen und Aichelberg rutschte ein Sattelzug in einen Graben.

Drei Busunfälle in Mecklenburg-Vorpommern

Auf der Autobahn 14 in Mecklenburg-Vorpommern kam am Samstagmorgen nahe des Autobahnkreuzes Wismar ein mit 47 dänischen Jugendlichen besetzter Reisebus aus Kopenhagen ins Schleudern. Der Bus durchbrach den Fahrbahn-Randstreifen und kam nach 100 Metern zum Stehen. Die 16- bis 18-Jährigen blieben unverletzt.

Bereits am Freitagabend war auf der A 24 bei Wöbbelin im Landkreis Ludwigslust-Parchim ein Kleintransporter mit einem Reisebus zusammengestoßen. Der von einer 40-jährigen Frau gesteuerte Kleintransporter war nach einem Bremsmanöver auf die Überholspur gewechselt und dort von dem nachfolgenden Bus erfasst worden. Die 20 Businsassen sowie die Unfallverursacherin und ihre Beifahrerin blieben unverletzt.

Leichte Verletzungen erlitten in der Nacht zum Samstag zwei Personen, die zusammen mit sechs weiteren Reisenden in einem polnischen Kleinbus auf der A 20 unterwegs waren. Nach Polizeiangaben hatte sich der Bus auf der überfrorenen Fahrbahn überschlagen. Die Autobahn musste zwischen den Anschlussstellen Greifswald und Gützkow gesperrt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wetter-verkehrschaos-nach-erneutem-wintereinbruch-59895.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen