Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

22.02.2011

Viele Tote nach Erdbeben in Neuseeland

Wellington – Bei einem schweren Erdbeben in Neuseeland sind in der Stadt Christchurch auf der Südinsel mindestens 65 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte der neuseeländische Premierminister John Key mit. Die Zahl werde aber wahrscheinlich noch weiter steigen. Das Beben hatte eine Stärke von 6,3, viele Häuser stürzten ein und begruben die Bewohner unter den Trümmern. Key sicherte den Erdbebenopfern die Hilfe der Regierung zu. Polizei, Feuerwehr und Soldaten suchen noch nach weiteren Verschütteten. Die Rettungsarbeiten wurden jedoch immer wieder durch Nachbeben behindert.

Zuletzt hatte Anfang September 2010 ein schweres Beben die Stadt Christchurch getroffen. Dabei wurden große Schäden angerichtet, Menschen wurden jedoch nur leicht verletzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/viele-tote-nach-erdbeben-in-neuseeland-20175.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen