newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Wegen Coronakrise geschlossener Laden
© über dts Nachrichtenagentur

Holznagel Viele Corona-Hilfen steuerrechtlich relevant

Steuerzahler-Bund-Chef Holznagel kritisiert Bundesregierung.

Berlin/Saarbrücken – Nach Einschätzung des Präsidenten des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, müssen sich viele Bürger, die von staatlichen Corona-Hilfen profitieren, auf Nachzahlungen an den Fiskus einstellen. „Die meisten Hilfen haben steuerrechtliche Relevanz“, sagte Holznagel der „Saarbrücker Zeitung“ (Sonnabend-Ausgabe). „Das heißt, wer Hilfen in Anspruch genommen hat, muss unter Umständen damit rechnen, dass ihn das Finanzamt im nächsten Jahr gegebenenfalls zu Nachzahlungen auffordern wird.“

Als Beispiel nannte der Steuerexperte das millionenfach genutzte Kurzarbeitergeld. Diese Zahlung sei zwar steuerfrei, unterliege aber dem sogenannten Progressionsvorbehalt. „Das heißt, diese Einnahmen werden zur Berechnung des individuellen Steuersatzes herangezogen“, so Holznagel.

Auch die Soforthilfen für Unternehmen müssten als Betriebseinnahme erfasst werden und unterlägen damit der Steuer. „Das Finanzamt ist hier auch insofern gefordert, als es nachträglich überprüft, ob diese Hilfen berechtigt beantragt wurden“, erklärte Holznagel.

Aus Sicht des Verbandschefs hat die Bundesregierung die steuerlichen Aspekte der Hilfsmaßnahmen unzureichend kommuniziert. „Wir haben ein sehr kompliziertes Steuerrecht. Gerade deshalb ist die Politik in der Verantwortung, nicht nur die Hilfen in schillernden Farben zu verkünden, sondern auch gewissermaßen den Beipackzettel besser zu erklären“, sagte Holznagel.

30.05.2020 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »