Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Flagge von Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

04.12.2013

Verfassungsschutz Über 220 deutsche Islamisten nach Syrien ausgereist

„Die Türkei ist ein ganz wichtiger Faktor in der Region.“

Berlin – Laut dem Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, sind mittlerweile über 220 mutmaßliche Islamisten aus Deutschland Richtung Syrien gereist. Er erwarte, dass die Türkei mehr gegen Islamisten unternimmt, die über das Land in den Nachbarstaat Syrien einreisen.

„Die Türkei ist ein ganz wichtiger Faktor in der Region. Wir hoffen auf und erwarten hier eine wesentlich engere Zusammenarbeit“, sagte Maaßen der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Die Kooperation des Verfassungsschutzes mit US-Behörden scheint dagegen trotz der NSA-Affäre nicht beeinträchtigt zu sein. „Die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus läuft unverändert weiter“, sagte Maaßen. „Informationen fließen in beide Richtungen, auch mit Blick auf Syrien und die Reisebewegungen dorthin.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verfassungsschutz-ueber-220-deutsche-islamisten-nach-syrien-ausgereist-67799.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen