Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

18.01.2011

Verdi ruft Vattenfall-Beschäftigte zu Warnstreiks auf

Berlin – Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat die Beschäftigten bei Vattenfall vor der dritten Verhandlungsrunde, die am Freitag in Berlin stattfindet, zu Warnstreiks aufgerufen. Am Donnerstag soll es daher in Berlin, Hamburg und in der Lausitz zu Aktionen und Arbeitsniederlegungen kommen, teilte die Gewerkschaft am Dienstag mit. Verdi fordert für die rund 20.000 vom Tarifvertrag betroffenen Beschäftigten in dem Konzern lineare Erhöhungen der Gehälter und Auszubildendenvergütungen um 6,5 Prozent mit einer Laufzeit von zwölf Monaten.

In den bisherigen zwei Verhandlungsrunden hätten die Arbeitgeber von Vattenfall „keine konkreten Angebote gemacht“ und seien nicht auf die Gewerkschaftsforderungen eingegangen, kritisierte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott. Mit „ihrem ignoranten Verhalten“ hätten die Arbeitgeber die Warnstreiks provoziert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verdi-ruft-vattenfall-beschaeftigte-zu-warnstreiks-auf-19010.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen