newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Stiftung Warentest
© über dts Nachrichtenagentur

Verbraucherschutz Stiftung Warentest zieht gemischte Bilanz

Immer noch  Schadstoffe in Spielzeug und Mineralöl in Adventskalendern.

Berlin – Die Stiftung Warentest hat anlässlich ihres 50. Gründungstages am Donnerstag eine gemischte Bilanz des Verbraucherschutzes in Deutschland gezogen.

In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) sagte Vorstand Hubertus Primus, insgesamt habe sich die Produktqualität zwar verbessert. „Das heißt aber nicht, dass sie in allen Bereichen in Ordnung ist“, monierte er. So fänden die Prüfer immer noch Schadstoffe in Spielzeug und Mineralöl in Adventskalendern.

Während es in den Anfangsjahren der Stiftung häufig um die Sicherheit und die Funktion der getesteten Produkte gegangen sei, rückten Schadstoffuntersuchungen immer mehr in den Fokus der Prüfungen, erläuterte Primus.

„Die größten Veränderungen für uns ergeben sich aber aus der Weiterentwicklung der Märkte und der Prüfmethoden“, sagte der Stiftungschef. „Der Verbraucher muss heute wesentlich mehr Entscheidungen selber treffen als noch vor 50 Jahren, als es zum Beispiel nur einen Telefonanbieter gab, den lokalen Stromversorger und als die Altersvorsorge durch die Rente und die Kapitallebensversicherung abgedeckt war.“

Kritische Worte fand Primus für die seiner Ansicht nach negativen Effekte der Globalisierung: „Denken Sie nur an die Produktion von Textilien in Bangladesch, wo nicht nur soziale Mindeststandards missachtet werden, sondern wegen der baufälligen Fabriken oft Lebensgefahr besteht.“

Auch ökologisch sei es sehr zweifelhaft, wenn Produkte aus Einzelteilen zusammengesetzt seien, die rund um den Globus produziert würden.

04.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Umweltverband Rechtssicherer Baustopp für Autobahnen und Fernstraßen

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »