Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bradley Manning

© über dts Nachrichtenagentur

15.08.2013

USA Wikileaks-Informant Manning entschuldigt sich

„Es tut mir leid, dass meine Aktionen Menschen verletzt haben.“

Fort Meade – Der US-amerikanische Wikileaks-Informant Bradley Manning hat sich vor einem Militärgericht für die „Schädigung“ seines Heimatlandes entschuldigt und darum gebeten, ans College gehen und „ein produktiver Staatsbürger“ werden zu dürfen.

Wie US-Medien berichten, fiel die Entschuldigung mit einem Bericht seiner Familie über Mannings schwierige Kindheit bei alkoholkranken Eltern und einem psychologischen Gutachten zusammen. „Es tut mir leid, dass meine Aktionen Menschen verletzt haben. Es tut mir leid, dass sie die USA verletzt haben“, sagte der Soldat.

Es wäre besser gewesen, aggressiver „innerhalb des Systems“ auf seine Bedenken hinzuweisen, so der Wikileaks-Informant weiter.

Manning wurde bereits verurteilt, nur das Strafmaß steht noch aus. Er könnte für bis zu 90 Jahre ins Gefängnis kommen. Der Prozess wird am Freitag fortgesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-wikileaks-informant-manning-entschuldigt-sich-64836.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen