Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Säuberungsaktion am Strand

© Mike Eliason / Santa Barbara County Fire Dept. über dpa

21.05.2015

USA Pipeline-Bruch vor Kalifornien schlimmer als angenommen

Mehrere Hunderttausend Liter Rohöl in den Pazifik geflossen.

Los Angeles – Nach dem Bruch einer unterirdischen Pipeline vor der kalifornischen Küste sind nach offiziellen Schätzungen mehrere Hunderttausend Liter Rohöl in den Pazifik geflossen. Lokale und Bundesbehörden sind weiter mit der Reinigung von Stränden und Meer beschäftigt.

Der Strand Refugio State Beach rund 30 Kilometer westlich von Santa Barbara musste geschlossen werden. Umweltschützer befürchten dramatische Auswirkungen.

Zunächst war von 80 000 Litern ausgelaufenem Öl die Rede. Die Leitung mit einem Durchmesser von etwa 60 Zentimetern war am Dienstagmittag (Ortszeit) gebrochen, konnte aber später geschlossen werden.

Laut Küstenwache erstreckt sich ein 15 Kilometer breiter Ölteppich vor der Küste. Er werde mit Hilfe von Schiffen eingegrenzt und abgeschöpft. Von den betroffenen Strandabschnitten werde der verseuchte Sand abgetragen.

Verantwortlich ist die Ölfirma Plains All American Pipeline mit Sitz im texanischen Houston. Er bedauere den Unfall zutiefst, sagte der Chef des Unternehmens, Greg Armstrong. Im schlimmsten Fall seien geschätzte 400 000 Liter Öl ausgetreten, sagte der zuständige Einsatzleiter der Firma, Rick McMichael. Rund 80 000 Liter könnten den unternehmenseigenen Berechnungen zufolge ins Meer geflossen sein.

Bislang haben die Ermittler keine Ursache für den Bruch der Leitung ausmachen können, die Plains vor mehr als 20 Jahren errichtet hatte.

Die Umweltschützerin Linda Krop sagte der „Los Angeles Times“, sie sei besorgt über die Auswirkungen der Ölpest. Möglicherweise gefährdete diese vorbeiziehende Grauwale, Blauwale sowie die bereits bedrohten Buckelwale. Doch auch seltene Seevögel sowie bedrohte Arten an Land seien in dieser biologisch so vielfältigen Region womöglich gefährdet. Auch die US-Umweltschutzbehörde EPA sprach von einer „ernsten Bedrohung“ für die Meeresumwelt.

Örtliche Medien veröffentlichten bereits Bilder von toten Meerestieren. Allerdings wiesen die Behörden darauf hin, Zahlen zu verletzten oder getöteten Tieren lägen erst nach den Aufräumarbeiten vor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-pipeline-bruch-vor-kalifornien-schlimmer-als-angenommen-83843.html

Weitere Nachrichten

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Syrien

© obs / SOS-Kinderdörfer weltweit

Bericht Neun von zehn eingekesselten Syrern ohne Hilfe

Nicht einmal jeder zehnte Syrer in belagerten Regionen konnte in diesem Monat mit Lebensmitteln versorgt werden. Das berichtet die in Düsseldorf ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Weitere Schlagzeilen