Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

US-Schauspieler Zalman King gestorben

© AP, dapd

04.02.2012

Krebs US-Schauspieler Zalman King gestorben

“9 1/2-Wochen”- Autor erliegt in Santa Monica an Krebsleiden.

Los Angeles – Der amerikanische Schauspieler und Filmemacher Zalman King, der mit dem Erotikfilm “Neuneinhalb Wochen” 1986 den internationalen Durchbruch schaffte, ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Nach Angaben seines Schwiegersohns Allison Burnett erlag er am Freitagmorgen in Santa Monica einem Krebsleiden.

King begann seine Karriere als Schauspieler in den 60er Jahren. Mit seiner Frau Patricia Louisianna Knop schrieb er das Drehbuch für “Neuneinhalb Wochen”. Der Film mit Kim Basinger und Mickey Rourke in den Hauptrollen wurde zu einem Kulthit. Zu seinen weiteren Erfolgen gehören “Wilde Orchidee” und “Two Moon Junction – Fesseln der Leidenschaft”.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-schauspieler-zalman-king-gestorben-37962.html

Weitere Nachrichten

Michael Mittermeier 2009

© Smalltown Boy / CC BY-SA 3.0

Michael Mittermeier „Mein Umfeld ist heute arschlochfreie Zone“

Comedian Michael Mittermeier (50) erklärt in der aktuellen GALA (Ausgabe 44/16, ab morgen im Handel), warum er seit drei Jahren nicht mehr auf großen ...

Lena Gercke 2011

© Manfred Werner (Tsui) / CC BY-SA 3.0

Lena Gercke „Das Thema Kinder rückt näher“

Top-Model und Moderatorin Lena Gercke will wieder vermehrt in ihrer Heimat arbeiten. "Ich habe mich bewusst entschieden, dass ich mehr Zeit in Deutschland ...

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Weitere Schlagzeilen