Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Unicef

© über dts Nachrichtenagentur

21.02.2015

UNICEF Dutzende Schüler im Südsudan entführt

Die Kinder seien während der Prüfungen aus ihrer Schule verschleppt worden.

Juba – Im Südsudan sind nach Angaben des UN-Kindeshilfswerks Unicef mindestens 89 Schulkinder von Bewaffneten entführt worden. Die Kinder seien während der Prüfungen aus ihrer Schule im Bundesstaat Upper Nile Norden des Landes verschleppt worden, teilte das Kinderhilfswerk am Samstag mit. In Upper Nile hielten sich Tausende südsudanesische Binnenflüchtlinge auf.

Unicef forderte die Entführer auf, die Kinder umgehend freizulassen und erinnerte die Konfliktparteien daran, dass der Missbrauch von Minderjährigen als Kindersoldaten einen groben Verstoß gegen das Völkerrecht darstelle.

Im Südsudan herrscht seit über einem Jahr Bürgerkrieg. Tausende Menschen kamen ums Leben, Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unicef-dutzende-schueler-im-suedsudan-entfuehrt-78968.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen