Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Flagge der Ukraine

© über dts Nachrichtenagentur

01.06.2015

UN Mehr als 6.400 Tote seit Beginn des Ukraine-Konflikts

Knapp 16.000 Menschen seien verletzt worden.

Genf – Nach Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) sind seit dem Beginn des Ukraine-Konflikts im April 2014 mehr als 6.400 Menschen in den umkämpften Gebieten Osten des Landes getötet worden. Knapp 16.000 Menschen seien verletzt worden, teilte das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte am Montag mit.

Dabei handele es sich um „eine vorsichtige Schätzung“, die tatsächlich Opferzahlen könnten noch deutlich höher sein. Zudem gebe es Berichte über Menschenrechtsverletzungen auf beiden Seiten – darunter Folter, willkürliche Festnahmen, Hinrichtungen und Menschenhandel.

Trotz des Maßnahmenpakets zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen vom 12. Februar komme es immer wieder zu Kampfhandlungen. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte rief die Konfliktparteien erneut dazu auf, die Kämpfe einzustellen und für die Aufklärung der Menschenrechtsverletzungen zu sorgen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/un-mehr-als-6-400-tote-seit-beginn-des-ukraine-konflikts-84377.html

Weitere Nachrichten

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsches Kinderhilfswerk Mehr Spielstraßen wagen

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert zum heutigen Weltspieltag, deutschlandweit die Einrichtung von verkehrsberuhigten Bereichen, sogenannten ...

Helene Fischer 2013 Schleyerhalle

© Fred Kuhles / CC BY-SA 3.0

DFB-Pokal Helene Fischer während Konzert ausgepfiffen

Während eines Kurzkonzerts in der Halbzeitpause des DFB-Pokal-Finales zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt ist am Samstag die ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

OECD-Generalsekretär Finanzbildung deutscher Schüler testen

José Ángel Gurría, der Generalsekretär der OECD, sieht Verbesserungsbedarf beim Aufbau der deutschen PISA-Tests: Insbesondere die Frage, wie es um die ...

Weitere Schlagzeilen