newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Büro-Hochhaus
© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit der Unternehmen erfasst Arbeitszeit der Mitarbeiter

Nur bei rund neun Prozent finde überhaupt keine systematische Erfassung statt.

Eschborn – Schon vor der Umsetzung des entsprechenden EuGH-Urteils in deutsches Recht erfasst die Mehrheit der deutschen Unternehmen die Arbeitszeiten der Mitarbeiter. Das ergab die Randstad-ifo-Personalleiterbefragung aus dem zweiten Quartal 2019, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Demnach erfassen rund 82 Prozent der Unternehmen die Arbeitszeiten aller Angestellten; 51 Prozent nutzten ein elektronisches System, 16 Prozent ließen die Mitarbeiter selbst dokumentieren, analoges Stempeln und andere Varianten seien weniger verbreitet, heißt es in der Studie.

Rund neun Prozent erfassten bei einem Teil der Belegschaft die Arbeitszeiten. Nur bei rund neun Prozent der Unternehmen finde überhaupt keine systematische Erfassung statt.

Beim Umgang mit Mehrarbeit gebe es in einzelnen Unternehmen mehrere Ansätze, weshalb bei der entsprechenden Frage Mehrfachnennungen möglich waren. Rund drei Viertel der Befragten nutzten Überstundenkonten, auf die geleistete Mehrarbeit übertragen und später in Freizeit umgewandelt werden könne, heißt es in der Personalleiterbefragung weiter. Bei 47 Prozent der Unternehmen sei es üblich, Überstunden auszuzahlen. 26 Prozent wandelten Überstunden auch in Urlaub um. 29 Prozent der Befragten betrachteten Überstunden als mit dem Gehalt abgegolten.

Befragt nach den vermuteten Auswirkungen einer verschärften Dokumentationspflicht, antworteten 54 Prozent, dass sie einen deutlichen bürokratischen Mehraufwand erwarteten. 35 Prozent erwarteten keine Auswirkungen. 34 Prozent erwarteten weniger Flexibilität, heißt es in der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte im Mai entschieden, dass Arbeitgeber die Arbeitszeiten ihrer Angestellten systematisch erfassen müssen. Die Umsetzung liegt nun bei den EU-Mitgliedsstaaten.

08.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »