Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Urlaubsangebote im Reisebüro

© über dts Nachrichtenagentur

28.06.2015

TUI Schuldenkrise wirkt sich nicht auf Urlaub in Griechenland aus

Generell empfehle es sich, eine Mischung an Zahlungsmitteln mitzuführen.

Berlin – Trotz des geänderten Reise- und Sicherheitshinweises des Auswärtigen Amts, in dem Urlaubern empfohlen wird, mehr Bargeld für ihre Griechenlandreise mitzunehmen, sieht das Touristikunternehmen Tui aktuell keine Auswirkungen für Pauschalurlauber. Generell seien Kunden, die eine Veranstalterreise buchen, am besten abgesichert, teilte das Unternehmen am Sonntag mit.

Die touristischen Leistungen wie Flüge, Hotelübernachtungen oder Bustransfers sind demnach eingekauft und vertraglich fixiert. Alle veröffentlichten Preise behielten ihre Gültigkeit. Gäste, die All-Inclusive gebucht haben, seien ohnehin rundum versorgt.

Urlauber, die sich selbst versorgen und etwas auf eigene Faust unternehmen, könnten mit Bargeld, EC-Karte oder Kreditkarte bezahlen. Generell empfehle es sich, eine Mischung an Zahlungsmitteln mitzuführen, teilte der Reiseveranstalter weiter mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tui-schuldenkrise-wirkt-sich-nicht-auf-urlaub-in-griechenland-aus-85387.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen