Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

29.06.2015

Türkei Polizei geht mit Wasserwerfern gegen „Gay Pride“-Parade vor

Mindestens fünf Demonstranten wurden verhaftet.

Istanbul – In Istanbul ist die Polizei mit Tränengas, Gummigeschossen und Wasserwerfern gegen eine Schwulen- und Lesbenparade vorgegangen. Die „Gay Pride“-Parade sei ohne Vorwarnung durch den Bürgermeister verboten worden.

Einige Demonstranten hätten mit Transparenten gegen Staatspräsident Erdogan protestiert. Die Polizei sei daraufhin eingeschritten und habe die Menge auseinandergetrieben, die sich auf dem Taksim-Platz gesammelt hatten.

Viele Teilnehmer der Parade seien in umliegende Geschäfte geflohen. Sicherheitskräfte riegelten den Taksim-Platz ab. Mindestens fünf Demonstranten wurden verhaftet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tuerkei-polizei-geht-mit-wasserwerfern-gegen-gay-pride-parade-vor-85403.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen