Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tarifverhandlungen gescheitert

© dapd

23.04.2012

Universitätskliniken Tarifverhandlungen gescheitert

Ver.di ruft Mitglieder zu Urabstimmung auf – Unbefristete Streiks ab Mai möglich.

Stuttgart – An den vier Universitätskliniken in Baden-Württemberg droht ein unbefristeter Arbeitskampf. Die Gewerkschaft ver.di erklärte die Tarifverhandlungen für die nicht ärztlichen Beschäftigten am Montag für gescheitert und rief ihre Mitglieder zur Urabstimmung auf. Das Ergebnis soll am 4. Mai bekanntgegeben werden, wie ver.di in Stuttgart mitteilte.

Für den Aufruf zu einem unbefristeten Streik ist eine Zustimmung von 75 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder nötig. Ver.di rechnet damit, dass diese Quote erreicht wird.

Die Gewerkschaft fordert für die rund 25.000 nicht ärztlichen Beschäftigten an den Universitätskliniken in Tübingen, Heidelberg, Freiburg und Ulm eine Lohnsteigerung von 6,9 Prozent, mindestens jedoch 250 Euro mehr.

Die Arbeitgeber bieten für die Monate von April bis Juni eine Einmalzahlung von 250 Euro an, danach soll das Gehalt um 2,5 Prozent angehoben werden. Ihr Angebot sieht zudem vor, dass wegen der finanziellen Schwierigkeiten der Kliniken Tübingen und Ulm dort das diesjährige Weihnachtsgeld von 88 auf 75 Prozent eines Monatsgehalts gesenkt wird.

Ver.di sieht keine Basis für Verhandlungen

Die zweite Verhandlungsrunde war am vergangenen Mittwoch in Stuttgart ergebnislos abgebrochen worden. Das Angebot der Arbeitgeber sei von der Tarifkommission als „völlig ungenügend“ bewertet worden, erklärte ver.di-Verhandlungsführer Günter Busch am Montag. Die Gewerkschaft sei grundsätzlich zu Verhandlungen bereit, allerdings müsse ein akzeptables Tarifergebnis erzielt werden. Dafür fehle bislang jegliche Basis.

Die Universitätskliniken verwiesen bei den Verhandlungen auf ihre Geldnöte. Das unterbreitete Angebot gehe bereits „an die Schmerzgrenze der finanziellen Belastbarkeit“, hieß es. Zudem lägen die Gehälter an den vier Kliniken schon heute mindestens vier Prozent über den Vergütungen in vergleichbaren Einrichtungen.

Vor der zweiten Verhandlungsrunde am vergangenen Mittwoch hatte es an den vier Kliniken bereits Warnstreiks gegeben, an denen sich mehrere Tausend Beschäftigte beteiligten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifverhandlungen-gescheitert-52019.html

Weitere Nachrichten

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen