Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Post

© über dts Nachrichtenagentur

10.05.2015

Tarifkonflikt Post wirft Verdi Verbreitung falscher Tatsachen vor

„Die Aussagen von Verdi zu den aktuellen Verhandlungen sind irreführend.“

Berlin – Die Deutsche Post hat den Abbruch der Tarifverhandlungen scharf kritisiert und wirft der Gewerkschaft Verdi die Verbreitung falscher Tatsachen vor. „Die Aussagen von Verdi zu den aktuellen Verhandlungen sind irreführend“, sagte Post-Perosnalvorstand Melanie Kreis der „Bild“ (Montag). „Wir wollen Sicherheit und Schutz für die Postmitarbeiter stärken und haben Kündigungsschutz bis Ende 2018 angeboten.“

Verdi hatte am Samstag die Verhandlungen für rund 140.000 Tarifbeschäftigte abgebrochen und der Post unter anderem vorgeworfen, den Mitarbeitern den Schutz vor Fremdvergaben zu nehmen.

Kreis warf Verdi vor, „auf unverantwortliche Weise mit den Ängsten der Mitarbeiter“ zu spielen. Die Behauptung, die Post habe kein Interesse an einem Gesamtpaket, sei schlicht falsch, erklärte Kreis gegenüber „Bild“. „Verdi beharrt weiter auf absurd hohen Forderungen, die insgesamt mehr als zwölf Prozent Lohnerhöhung bedeuten würden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-post-wirft-verdi-verbreitung-falscher-tatsachen-vor-83376.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen