Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streiks in Kindergärten

© Martin Schutt über dpa

10.05.2015

Tarifkonflikt Kita-Streik wird fortgesetzt und ausgedehnt

Neben Erzieherinnen legen auch Sozialarbeiter und Sozialpädagogen die Arbeit nieder.

Berlin – Der am Freitag begonnene unbefristete Streik der Erzieherinnen an kommunalen Kitas wird auf Bayern und mehrere Großstädte Nordrhein-Westfalens ausgedehnt.

Zehntausende Eltern müssen sich dann erneut nach alternativen Betreuungsmöglichkeiten für ihre Kinder umsehen. Neben Erzieherinnen legen auch Sozialarbeiter und Sozialpädagogen etwa in Jugendzentren die Arbeit nieder.

In einer bundesweiten Urabstimmung der Gewerkschaften Verdi und GEW hatten sich mehr als 90 Prozent der Mitglieder für den Arbeitskampf ausgesprochen. Die Gewerkschaften fordern eine finanzielle Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe unter anderem durch eine höhere Eingruppierung. Nach Darstellung der kommunalen Arbeitgeber sind die Forderungen nicht bezahlbar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-kita-streik-wird-fortgesetzt-und-ausgedehnt-83399.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen