Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kita-Streik in Bayern

© Sven Hoppe über dpa

18.05.2015

Tarifkonflikt Kein Ende der Kitastreiks in Sicht

Allein in Nordrhein-Westfalen sind erneut etwa 1000 Kitas betroffen.

Berlin – Die bundesweiten Streiks in Kindertagesstätten gehen in die zweite Woche. Allein in Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben der Gewerkschaft erneut etwa 1000 Kitas betroffen, von denen der größte Teil geschlossen bleiben sollte. Auch im Südwesten Deutschlands sowie in Schleswig-Holstein, in Sachsen und in Thüringen setzen die Erzieherinnen und Erzieher ihren unbefristeten Arbeitskampf fort.

Die Gewerkschaften Verdi und GEW streiten für eine deutliche Anhebung der Gehälter für bundesweit 240.000 Erzieher und Sozialarbeiter an kommunalen Betreuungseinrichtungen.

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hatte den Gewerkschaften am Wochenende den Rücken gestärkt. „Die erste Frage ist doch: Werden die Erzieherinnen und ihre wenigen männlichen Kollegen heute für ihre wichtige und zugleich schwierige Arbeit angemessen bezahlt? Meine Antwort lautet: Eindeutig nicht“, sagte der Vizekanzler der „Bild am Sonntag“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifkonflikt-kein-ende-der-kitastreiks-in-sicht-83727.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen