newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Nasir Suedsudan
© Andreas31 / CC BY-SA 3.0

Südsudan Hunderttausenden Kindern droht der Tod

„Das Horrorszenario eines Massensterbens könnte Wirklichkeit werden.“

Juba/München – Die Hungersnot im Südsudan breitet sich immer weiter aus. Bereits jetzt leiden 4,9 Millionen Menschen Hunger. Das sind mehr als 40 Prozent der Bevölkerung des ostafrikanischen Landes. Vor allem für die Kinder wird ohne verstärkte Hilfe die Mangelernährung tödliche Folgen haben. Die SOS-Kinderdörfer schätzen, dass im Südsudan mehr als eine Million Kinder akut vom Hunger bedroht sind, über 250.000 seien bereits jetzt schwer unterernährt.

„Das Horrorszenario eines Massensterbens könnte Wirklichkeit werden“, warnt Alberto Fait, Projekt-Koordinator der SOS-Kinderdörfer im Südsudan. Das Land ist eigentlich sehr fruchtbar. Doch auch im Südsudan wird im seit 2013 herrschenden Bürgerkrieg Hunger als Waffe eingesetzt. Anbauflächen wurden in großen Stil verwüstet, Bauern vertrieben. Hinzu kommt die anhaltende Dürre. Im Südsudan leben 90 Prozent der Menschen von der Landwirtschaft.

„Wenn die Gewalt nicht abebbt, wird bald sogar die Hälfte der Bevölkerung vom Hungertod bedroht sein, das sind 5,5 Millionen Menschen!“, warnt Fait. „Die Hungerkrise erreicht jetzt sogar die Hauptstadt Juba“, sagt Fait. „Die Menschen können sich durch die extrem hohe Inflation und die gestiegenen Nahrungsmittelpreise keine Lebensmittel mehr leisten.“

Im ganzen Land habe der Bürgerkrieg die Nahrungsmittelproduktion zum Erliegen gebracht. „Akut unterernährte Kinder sieht man inzwischen an jeder Straßenecke – und die Situation verschlimmert sich täglich“, sagt Fait.

19.05.2017 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »